Unsere Erfolgsgeschichte

Der Weg von einer kleinen Praxis zum Zentrum für Kindesentwicklung

Am 08. August 1990 eröffneten wir unter dem Namen „Heilpädagogische/therapeutische Praxis für Kinder, Jugendliche und Erwachsene“ an der Wittener Straße 52 eine Fördereinrichtung für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungseinschränkungen oder seelischen Problemen und deren Eltern.

Wir, dass waren fünf Menschen, die zuvor ihre heilpädagogische, psychomotorische und beratende Tätigkeit in einer Klinik geleistet hatten und den Wunsch verspürten, dieses eher in einem ambulanten Rahmen zu tun. Mit Enthusiasmus und Unternehmermut wurden vier Therapieräume auf hundert Quadratmeter eingerichtet, damit die Arbeit dort beginnen konnte.

 

Nach fünf Jahren führten Barbara Cirkel und Kornelia Sczudlek die Praxis alleine weiter und stellten zusätzliche Fachkräfte an. Mit den Aufgaben wuchs Team und Flächenbedarf und im Jahr 2001 stand ein Umzug zum Bennertor 2 an. Barbara Cirkel hatte sich zur approbierten Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin weitergebildet und immer mehr Kinder und Familien mit unterschiedlichen Sorgen kamen zu uns. Die Praxis bekam den Namen: „Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Heilpädagogik und Psychomotorik“. Ein etwas sperriger Name, der mit einem erneuten Umzug im Jahre 2010 verkürzt wurde auf den Namen: „Praxis Cirkel & Sczudlek“. Seither haben Barbara Cirkel und Kornelia Sczudlek mit der Unterstützung ihrer zum Teil langjährigen Mitarbeiterinnen die Praxis zu einer solitären Frühförderstelle, interdisziplinären Frühförderstelle, einer etablierten Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und einer heilpädagogischen Förderstelle für Kinder über sechs Jahren entwickelt. Hinzugekommen sind Beratungsangebote und Fortbildungen zur kindlichen Entwicklung für Kindertageseinrichtungen.

Ende 2019 –> Ruhestand für Barbara Cirkel

Ende 2019 ging Barbara Cirkel in den wohlverdienten Ruhestand und die Einrichtung wird seitdem von Kornelia Sczudlek alleine weitergeführt. Nun trägt sie den Namen: „Zentrum für Kindesentwicklung“. Hiermit ist der Wunsch verbunden, diese Fördereinrichtung in seiner guten Tradition, gepaart mit den Anforderungen der aktuellen gesellschaftlichen Bedingungen weiterzuführen und weiterzuentwickeln. Es ist in den letzten 30 Jahren ein gutes und festes Fundament entstanden, sichtbar an der engen Vernetzung des Zentrums mit der Region. Es gibt enge Kooperationen mit den sozialen und gesundheitlichen Einrichtungen der Stadt Castrop-Rauxel und dem Kreis Recklinghausen. Auch über die Stadtgrenzen hinaus sind wir eine bekannte und etablierte Einrichtung.

Wir werden auch weiterhin alles dafür tun, dass Kinder und Familien gerne zu uns kommen und jederzeit eine fachlich gute kompetente Unterstützung erhalten.